Niedergang und Ende der Industrie in Kalk

Mit den siebziger Jahren beginnt der Niedergang in Kalk, der letzte verheerende Einschnitt. Arbeitsplätze werden aus übergeordnetem Konzerndenken vernichtet, Produktionsüberkapazitäten „bereinigt”, veraltete Industrieanlagen aufgegeben, nicht modernisiert. Kleine und mittlere Betriebe müssen schließen. Über Alternativen wird lange nicht nachgedacht. Erfahrungen liegen brach, Menschen mit hohem Ausbildungsstand, qualifizierte Facharbeiter – durchaus in der Lage neue Produktionsverfahren zu erlernen …

Kriege, Zerstörung und Wiederaufbau

Der 1. Weltkrieg war natürlich auch für Kalk einschneidend. Fabriken stellten ihre Produktion um auf Kriegsmaterialien. Sie wollten bei dem Geschäft, das auf Pump finanziert war und Deutschland in den Ruin trieb, mitverdienen. Sprengstoff und Kriegsgerät wurde hergestellt. Da die Männer als Soldaten bei der Eroberung Europas benötigt wurden, übernahmen Frauen die „Männerarbeit“ in den …

Leben und Wohnen in Kalk

Die Zeit der Hochindustrialisierung veränderte die Arbeit, das Wohnen und das Leben grundsätzlich. Die Industriearbeit wurde vom Land getrennt. Immer mehr Arbeiterwohnungen wurden gebaut. Auch die Verkehrsstruktur war in Kalk laufend verbessert worden, so wurden 1875 der Personen- und Güterbahnhof Kalk-Nord und 1886 der Personenbahnhof Kalk-Süd eröffnet.   Ab 1877 gab es die erste Pferdebahn, …

Kalk im Aufbruch – Industrie in Kalk

Prägend für Kalk sind die letzten 150 Jahre. Die Zeit, in der die Industriearbeit im Mittelpunkt der Ortsgeschichte steht.

Die Industrialisierung begann in Deutschland in der Mitte des 19. Jahrhunderts, über 50 Jahre später als in England. Dabei war das Rheinland innerhalb Preußens noch das am weitesten entwickelte Gebiet. Hier entstanden Mitte des Jahrhunderts die ersten Fabriken in der Textil-, Nahrungsmittel- und eisenverarbeitenden Industrie.

Kalk um 1860

Auch Kalk profitierte davon. Gab es 1843 gerade einmal 96 Einwohnerinnen und Einwohner, die in 14 Häusern wohnten, hatte sich die Bevölkerung 1860 auf 1.800 Einwohner erhöht. Aus einem Bauerndorf war ein Industriestandort geworden.

Die Anfänge der Chemischen Fabrik Kalk, ca. 1860

Die Anfänge der Chemischen Fabrik Kalk, ca. 1860

„Kalk im Aufbruch – Industrie in Kalk“ weiterlesen

Kalk, ein Stadtteil mit besonderem Erneuerungsbedarf (1996)

Kalk, im ersten rechtsrheinischen Vorortgürtel von Bahnanlagen eingeschlossen, gehört zu den Gebieten, die seit den 70er Jahren als besonders stadterneuerungsbedürftig gelten. In der ersten Prioritätenliste für teilräumliche Entwicklungsplanungen (Rahmenplanungen) aus 1978 heißt es: „Der Stadtteil Kalk bedarf auf Grund der weit hinter dem Stadtniveau zurückgebliebenen Entwicklungssituation, Mangel an Grün- und Freiflächen, an Umweltqualität, an Infrastruktur, …

Überblick über die Geschichte Kalks

Die Schornsteine der Kalker Industriebetriebe rauchen schon seit einigen Jahren nicht mehr. Spätestens mit der Schließung der Chemischen Fabrik Kalk (CFK) wurde deutlich, was sich Jahre zuvor bereits angekündigt hatte: Kalk als Industriestandort gehört der Vergangenheit an. Ein ehemals blühender Stadtbezirk musste um sein Überleben kämpfen und wurde an den Finanztropf des Landes Nordrhein-Westfalen gehängt: …

BUCHPRÄSENTATION – „KALKER KÖPFE“

BUCHPRÄSENTATION  „KALKER KÖPFE“ Herausragende Persönlichkeiten aus Köln Kalk  Unser neues Buch werden wir am Donnerstag, dem 05. Dezember um 19 Uhr in einer öffentlichen Veranstaltung im Bürgeramt Kalk (Kino-Raum 901 im Nebengebäude) vorstellen. Die Autoren werden Auszüge aus ihren Aufsätzen lesen und auf der Leinwand werden wir auszugsweise die begleitende Bebilderung darstellen. Die Buchvorstellung ist …