Führungen

Führung „Verfolgung, Zwangsarbeit und Widerstand – Kalk im Nationalsozialismus“ mit Dr. Fritz Bilz

Datum: Samstag, 4. September 2021, 14:00 – 16:00 Uhr
Treffpunkt: Kalker Kapelle
Entgelt: 9,00 €
Anmeldung über die VHS Köln

Der Arbeitervorort Kalk war lange resistent gegen die Naziideologie. Dies zeigte sich auch an den niedrigen Wahlergebnissen für die Nazipartei. Hier waren die beiden Arbeiterparteien KPD und SPD stark. Sie hatten zumeist die absolute Mehrheit.

Jedoch der Terror der Nazis war zu mächtig, die Repressionen zu stark. Trotzdem gab es Widerstand und unangepasstes Verhalten in Kalk, bei Arbeitern und Jugendlichen. Die Edelweißpiratengruppe traf sich im Humboldtpark oder an der Kalker Kapelle. Der widerborstige Karnevalist Kalk Küpper kam aus Kalk.

Währen die Arbeiter eher ablehnend der NS-Ideologie gegenüberstanden hatten die Unternehmer schnell ihren Frieden mit den neuen Machthabern gemacht. Es zahlte sich für sie aus. Mit Hilfe von Zwangsarbeitern konnten sie ihren Profit immens steigern.
Die Repressionen der Nazis machten sich insbesondere bei den Sinti und Roma sowie bei den Juden bemerkbar. Viele wurden ermordet. Mehrere Stationen erinnern an diese verfolgten Menschen.

In Kooperation mit der VHS Köln
anlässlich des Festjahrs 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

VHS Köln Link zur Veranstaltung
Festjahr www.2021JLID.de

Führung „Jüdisches Leben in Kalk“ mit Dr. Fritz Bilz

Datum: 09. September 2021, 17:30 – 20:00 Uhr
Treffpunkt: Kalker Kapelle
Entgelt: 9,00 €
Anmeldung über die VHS Köln

An acht Stationen wird jüdisches Leben in Kalk gezeigt, an mehrere jüdische Geschäfte auf der Kalker Hauptstraße erinnert. Die Integration der jüdischen Menschen in Kalk wird aufgezeigt, ihr Engagement in Vereinen und Politik. Der Vorläufer des Kalker Kaufhofs, das Kaufhaus von Leonard Tietz ist eine Haltestation. Aber auch das Schicksal verfolgter und ermordeter Jüdinnen und Juden wird an mehreren Stolpersteinen dargestellt.

In Kooperation mit der VHS Köln und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kalk ist koscher“ anlässlich des Festjahrs 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

VHS Köln Link zur Veranstaltung
Kalk ist koscher
Festjahr www.2021JLID.de

Führung „Was das Scheinbare verbirgt“ zum Tag des offenen Denkmals mit Peter Zillig

Datum: 11. September 2021, 14:00 – 16:00 Uhr
Treffpunkt: Kalker Kapelle

Die Kalker Kapelle wirkt von außen schlicht, was birgt sie im Inneren? Was hat Alexander Humboldt mit Klöckner Humboldt Deutz zu tun? Die unter Denkmalschutz stehende alte Kaufhoffiliale verbirgt hinter der Fassade einen brutalen Akt der „Arisierung“. Stolpersteine auf der Kalk-Mülheimer Straße erzählen die Geschichte einer jüdischen Familie, die ermordet wurde. Schöne Fassaden von Arbeiterhäusern verbergen Not und Armut von Arbeiterfamilien, die hier auf engstem Raum zum Nutzen von Spekulanten hausten.

Der Tag des offenen Denkmals in Köln steht dieses Jahr unter dem Thema „Schein und Sein in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“.